Das Projekt „Lebenskünstler“ ist eine Kooperation mit Schauspielern und Künstlern aus dem Raum Köln. Vor dem Hintergrund der EX-IN-Lehrinhalte werden Workshops und Wochenendseminare für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen angeboten. Idealerweise sollen Träger und Krankenkassen in die weitere Konzeptentwicklung miteinbezogen werden.

 

 

In psychischen Krisen sind Menschen häufig auf sich allein zurückgeworfen. Unter dem Eindruck schier unlösbarer Konflikte übernimmt das Unbewusste quasi als zweiter Steuermann das Ruder. Es beginnt eine abenteuerliche Reise ins Ungewisse, von der man ahnt:
Es gibt keinen Weg zurück zum alten Ich. Aus dieser Lebens- und Sinnkrise kommt nur heil heraus, wer es schafft sich neu zu erfinden.

In dieser Situation durchleben viele psychisch erschütterte Menschen Stimmungen und Phantasien, die plötzlich über sie hereinbrechen und sie fortreißen. Diese freigesetzten Energien, Blockaden oder Kräfte werden in der Regel als etwas sehr Machtvolles und Fremdes wahrgenommen.

Nicht selten führen diese inneren Exkurse, sofern es keine Möglichkeit zur Aufarbeitung gibt, zu einer Chronifizierung psychischer Erkrankungen. Dem einen bereiten diese Schübe von Kreativität und Schöpfergeist schiere Angst. Andere richten sich in diesen selbst geschaffenen Gedankenwelten ein, weil eine Rückkehr in ihren grauen und unspektakulären Alltag unattraktiv ist.  Wieder andere haben sich in den Wirrungen des eigenen Unbewussten so gründlich verirrt, dass sie den Ausgang nicht mehr finden können.

 

 

Das Projekt „Lebenskünstler“ betrachtet psychische Krisen vornehmlich als Wachstumskrisen, ohne deren existenzbedrohlichen Aspekte zu verharmlosen. Die Phantasie der einzelnen Klienten wird als deren größtes Potential für Resilienz herausgestellt. Der Fähigkeit zum Rollen- und Perspektivwechsel kommt eine tragende Funktion im Recovery-Prozess zu.

Das Projekt Lebenskünstler ist eine Kooperation mit Schauspielern und Künstlern, die Klienten eine professionelle Bühne dafür bieten, den eigenen Lebenskünstler zu entdecken und zu studieren.

Gefühle wie Wut, Angst oder Glück werden in Rollenspielen zur Aufführung gebracht. Durch Improvisation lernen sich die Klienten immer wieder neu zu überraschen und anzunehmen. Sie lernen sich und ihre Reaktionen in unterschiedlichen Rollen kennen. Sie lernen es, Gefühlen Ausdruck zu verleihen, statt sie zu verdrängen, sie lernen sich vor Publikum zu artikulieren, sie lernen, wie man sich im Rahmen einer Reflektion/Supervision auch wieder von einer Rolle lösen kann.

Mit Techniken aus dem Bereich der Schauspielerei lernen die Klienten professionelle Werkzeuge zur Bewältigung emotionaler Arbeits- und Entwicklungsprozesse kennen. Die Klienten bekommen praktische Hilfestellungen, um sich von ihrer Krankengeschichte weg  hin zur Lebensgeschichte zu wenden.
Das Projekt soll Klienten dazu anstoßen, wieder Mut und Kraft zu fassen, um dem eigenen Lebenskünstler zu vertrauen, um künftig gemeinsam mit ihm das Leben neu und anders zu gestalten.